Heimat is not who you are!

Von Lea gepostet am 10. Juni 2012 um 22:26 in Leben
Heimat is not who you are!
Foto: Lea

Was ist Heimat? Wo fühlt man sch zuhause und was macht sein Zuhause mit einem? Home’s where you’re heart is. Home’s where your friends are. Indeed. Finde ich auch. Auch ich erlebe, dass mein Zuhause kein einziger Ort ist, schon gar nicht mein Geburtsort, sondern verschiedene Teile meiner Erinnerung. Ich verbinde unheimlich schöne Erinnerungen mit diesem sehr schönen, aber auch beschissen kleinstädterischen Gebiet im südlichsten NRW. Es ist der Ort an dem fast alle meine Freunde geboren sind. Der Ort der meine Sprache spricht. Da, wo meine Familie wohnt. Es ist das, was mich am meisten geprägt hat. Was ich am meisten bin. Wenn ich durch die Wälder laufe und von den Hügeln mein Dorf sehe, weiß ich, das ist mein Zuhause. Aber es ist nicht dieser Ort. Nein, es ist die Erinnerung an die schönen Momente, die ich hier gesammelt habe, die den Ort zur Heimat machen. Erinnerungen an Momente mit Freunden, die ich habe seit ich fünf bin. Erinnerungen an Liebesgeschichten, die auf Klassenfahrten begannen und immer noch halten. Erinnerungen an das beschissene Gefühl hier gefangen zu sein. Angst davor zu haben, dass dieser Ort einen lähmt und man so wird wie die eigenen Eltern. Angst davor, dass man es irgendwann nicht mehr so schlimm findet, wie die eigenen Eltern zu sein. Nicht dieser Ort ist meine Heimat, es sind Eigenschaften, die ich in mir sehe. Eigenschaften, die seit Generationen mit diesem Ort und den Menschen hier verbunden scheinen. Noch mehr Angst davor, dies nie ablegen zu können. Noch mehr so zu werden. Es nicht schlimm finden, so zu werden.

Das ist manchmal wie ein Sumpf. Sumpf oder Treibsand. Hassliebe. Das Gefühl hier stehen zu bleiben gepaart mit Zukunftsangst. Mir steht alles offen, aber ich bleibe hier. Bleibe stehen.

Was wäre woanders? Wäre ich anders? Ich denke nicht, dass es darauf ankommt, wo man ist, sondern wer man ist. Nichts ist schlimmer als Menschen, die sich exorbitant ekelhaft mit ihrer Umgebung identifizieren. Das meine ich im positiven, wie im negativen Sinne. Nichts ist nerviger als Menschen, die mehr über ihre Stadt reden als über die Dinge, die sie tun. Ich will nicht wissen, wie toll U-Bahnfahren ist, welche Partys du besuchst, weil die Stadt niemals schläft oder wo man besten wohnt, um geil zu sein. Es ist eine Sache sich in der Stadt wohlzufühlen, in der man wohnt. Es ist eine andere Sache, wenn Berlin/Hamburg/Paris/New York die Persönlichkeit ersetzt, weil du selbst so langweilig bist, dass du nicht anderes zu erzählen hast. Erzähl mir doch, wovon du träumst oder was du magst oder wie sehr du deine Freunde liebst. Das finde ich gut. Dem Hype hinterherzurennen finde ich eher nicht so gut.

Es ist auch eine Sache Dinge an dem Ort, an dem man lebt zu vermissen und unglücklich zu sein. Es ist eine andere, ob du dem Ort die Schuld gibst. Wäre es woanders anders? Ich kann keine Beschwerden mehr über diese kleine Großstadt hören. Ich kann diese Beschwerden über meine Heimat nicht mehr hören. Nicht aus Patriotismus, sondern weil es langweilt. Du bist nicht der Ort, in dem du wohnst. Du bist die Sachen, die du machst und was du denkst, wie du dich verhälst, wie du fühlst.

Das denke ich und beiße mir dabei in Gedanken meine Lippen blutig, weil es stimmt und ich doch weiß, dass es für mich nicht richtig ist. Denn ich weiß, ich wäre wahrscheinlich nicht anders. Ich habe das probiert. Finnland, Guadeloupe, Israel. Es war überall anders, aber der Treibsand, den ich aus meiner Heimat kenne, kam überall mit. Das, was ich an mir hasse, blieb da. Meine Heimat, beschissen und schön, blieb in mir drin. Neue Heimaten wurden zu Lebensabschnitten mit neuem beschissenen Ballast und große Veränderungen blieben aus. Dennoch ist da immer noch die Möglichkeit, dass es anders sein kann. Das ist irgendwie die Hoffnung in mir, dass ich noch mehr sein kann, als das, was dieser Ort mir bietet. Ist das ein Hättehättefahrradkette? Ich muss mir sicher sein, denn ich habe ziemlich viel zu verlieren.


————————————————————————————–

Dieser Beitrag ist übrigens sponsored by patsyjones, die mit ihren unkonventionellen Gedanken einfach großartig ist!

Ein Kommentar

In the will retain the answer out of an enemy, advise getting this done never to anyone. [url=http://c88.fr/]c88.fr[/url] c88.fr

c88.fr schrieb am 10.04.2013 um 05:43Reply to this comment

Einen Kommentar schreiben




  • Sommer

  • Hier flirrt die Hitze über den Asphalt, da, wo selbst die Straßen schwitzen, wo die Luft sich unter anderem auf die Lunge, aber auch auf alles andere legt, Luft nach ...

  • What kind of season this is.

  • Der wahre Indikator für Frühling ist nicht strahlender Sonnenschein, nur halb die steigende Temperatur oder das, was blüht. Vor den Blumen kommen nämlich noch die Vögel, die im Dunkeln zwitschern ...

  • Entelechie

  • Je mehr du schreibst, je tiefer du in dich gehst, desto mehr musst du erkennen, dass über dich zu schreiben, nicht bedeutet, dich zu beschreiben, sondern andere. Du musst erkennen, ...

  • Musst du auch seinen Namen weitertragen?

  • Der Überhang an Frauen in diesem Haus wurde nicht kompensiert. Frauen als starre Personen, als die starken Hälften. Aushalten als Teil der weiblichen Funktion. Dinge erdulden, aber nicht loslassen. Männer ...

  • Mich durch ihn dabei gleichzeitig in seine Augen blickend

  • Heute träumte ich das erste Mal von ihm. Er lag auf dem Boden, in einem Raum, der fast aussah, wie ihr Wohnzimmer. Aber wirklich nur fast, denn irgendwas an der ...

  • Behind the Scenes of Gaspar Noés “Enter The Void”

  • Die Jungs und Mädels von VBS teilen meine Liebe zu Gaspar Noé und haben ihn beim Dreh von “Enter The Void” durch Tokios dubiose Sex-Clubs begleitet. Herausgekommen ist eine 3-teilige ...

  • Soirée de Poche – The Morning Benders

  • Im Rahmen der “Soirée de Poche“, LA BLOGOTHEQUEs Reihe besonderer Live Auftritte, geben sich nun The Morning Benders die Ehre und füllen den sichtlich heissen Abend mit ihren tollen Songs ...

  • Conor Oberst – Coyote Song

  • Coner Oberst trägt mit seinem neuen Stück “Coyote Song” einen Beitrag zum TheSoundStrike Projekt bei. Dieses unterstützt durch den Verkauf von exclusiven MP3s unter anderem Kinder in Arizona, deren Eltern Opfer ...

  • Carl Barât – Run With The Boys

  • Carl Barât macht sich mit seiner gleichnamigen Solo-Platte (Release 4. Okt UK) auf Tour durch z.B. Köln, Hamburg und Berlin. Im neuen Video zu seiner ersten Single “Run with the ...

  • Twin Shadow – Castles In The Snow

  • Directed by Jamie Harley Das komplette Album gibt’s im Stream auf http://twinshadow.net/


  • IMPRESSUM / TOP ✝
    © Copyright 2009 - 2012 by ABGESCHIRMT. All rights reserved.